• Alle Bäume sind gepflanzt

    Die Projektdokumentation ist ab Dezember 2017 erhältlich

    Doku bestellen

Sturmbrettchen


Die Sturmbrettchen sind Schneidbrettchen aus historischen Bäumen, die im Sturm Ela 2014 gefallen sind.

Die Geschichte


Dem Sturm Ela sind Pfingsten 2014 viele tausend Bäume in Düsseldorf und weiten Teilen von NRW zum Opfer gefallen. Die meisten dieser historischen Bäume wurden zu Brennschnitzeln geschreddert oder an die Holzindustrie verkauft. Einige wenige konnten wir für die Düsseldorfer Bürger sichern, um sie einer besonderen Verwendung zuzuführen – den Sturmbrettchen.

Die Idee


Wir haben eine Idee entwickelt, wie das Holz der Bäume sinnvoll weiterverwertet werden kann. Unter dem Namen „Sturmbrettchen“ kreierten wir formschöne Schneidebrettchen. In jedes Brettchen ist der genaue GPS-Standort der Bäume, der Name des entsprechenden Düsseldorfer Parks, das Alter des Baumes und die Baumart eingraviert. Mit den Brettchen wollen wir die Erinnerung an die Bäume lebendig halten und dem Verschwinden des Holzes aus Düsseldorf entgegenwirken.

Das Ergebnis


Anfangs planten wir ca. 250 Brettchen für Familie und Freunde zu machen. Nachdem wir unsere Idee der Öffentlichkeit präsentiert hatten, bekamen wir sehr bestärkendes Feedback. Innerhalb einer Woche meldeten sich tausende Interessenten. Am Ende waren es 17.000 Vormerkungen. Wir schafften es 32 Bäume zu sichern , ihre exakten Standortkoordinaten festzuhalten und sie zu 10.000 Schneidebrettern zu verarbeiten.

Wertekreislauf

Mit den Sturmbrettchen haben wir einen emotionalen wie auch ökonomischen Kreislauf gebildet. Aus Teilen von 32 historischen, im Sturm gefallenen Bäumen sind rund 10.000 Schneidbrettchen entstanden, die als funktionales Erinnerungsstück an die Düsseldorfer zurückgeben wurden. Aus dem Erlös der Brettchen pflanzten wir 35 neue Bäume, sorgen für ihre Pflege und dafür, dass Düsseldorf wieder ein wenig grüner wird.

  • Die Sturmbrettchen Dokumentation

Kontakt

Den Prozess und das aktuelle Geschehen rund um das Projekt dokumentieren wir auf Facebook. Kommt rum und schaut euch um, was gerade passiert. Bei Fragen rund um das Projekt könnt Ihr uns auch eine Mail schicken.

Auf Facebook besuchen
Mail schreiben